Neueste Meldungen Latest news

 


Temelin  |  19.07.2017  |  14:29 Uhr

Temelin-Betreiber muss Akten zu Brennelementen nicht herausgeben

Ein Hinweisschild steht am vor den Kühltürmen des Atomkraftwerkes Temelin in Tschechien. − Foto: dpa Archiv

 Ein Hinweisschild steht vor den Kühltürmen des Atomkraftwerkes Temelin in Tschechien. − Foto: dpa ArchivUmweltaktivisten haben vor dem tschechischen Verfassungsgericht eine Niederlage gegen den Atombetreiber CEZ hinnehmen müssen. Sie hatten die Herausgabe technischer Daten zu den im umstrittenen Kernkraftwerk Temelin verwendeten Brennelementen eingefordert. Der Energiekonzern unterliege nicht dem Gesetz über Informationsfreiheit, entschieden die Verfassungsrichter mit Sitz in Brünn (Brno), wie am Mittwoch bekannt wurde.

Demnach spielt es keine Rolle, dass das Unternehmen zu knapp 70 Prozent im staatlichen Besitz ist. Frühere Urteile zugunsten der Bürgervereinigung „In der Havariezone von Temelin“ wurden damit aufgehoben. Temelin ist nur rund 60 Kilometer von der Grenze zu Bayern entfernt.

Die Aktivisten hatten Zweifel an der Kompatibilität der verwendeten Brennelemente angemeldet. Umweltschützer kritisieren seit langem die Vermischung von russischer und später nachgerüsteter US-amerikanischer Technik in dem Kraftwerk, das von 1987 bis zum Vollbetrieb 2006 gebaut wurde.

Die deutsche Bürgerinitiative „Stoppt Temelin“ der Grünen-Politikerin Brigitte Artmann fordert die Abschaltung des Meilers und die Überprüfung der Schweißnähte am Reaktor auf ihre Sicherheit. Mehr als 78 000 Unterstützer haben inzwischen eine entsprechende Online-Petition unterzeichnet.− dpa


21.6.2017

Rosatom: climate’s new best friend
By VLADIMIR SLIVYAK

16997887_792496857571205_2274024806176290572_n.jpg

As Russia’s economic crisis continues to hit budgets, the country’s state nuclear corporation is going green to raise funds on the international level.

Alexei Likhachev, head of Rosatom, at the St Petersburg Economic Forum 2017. Source: ForumSPB. The recent St Petersburg International Economic Forum was widely covered by the Russian media, partly because of the eye-catching debates in which president Vladimir Putin himself took part. In the general flood of news from the forum, the presentation given by Alexei Likhachev, the recently appointed head of Russia’s state nuclear corporation, has made few waves.

Show more...

But Likhachev’s speech is significant in that it reflects a principally new approach to promoting Russian nuclear power plants on the international scene. Russia’s nukes will now be advertised as essential to mitigating climate change.

Rosatom is one of the most important instruments for promoting Russia’s geopolitical interests in other countries. The issue with nuclear power is that when a client country buys a plant, it becomes dependent on fuel supplies, servicing agreements and specialists from the providing country. In almost every case, Russia stimulates interest in these technologies by providing major loans towards plant construction costs. And the list of states where Rosatom is planning to build reactors (among them Belarus, Hungary and Iran) is generally friendly to the Russian regime.

Friends in need

This is the first time that Rosatom has made climate change central to its advertising strategy — unlike its western counterparts, who got hooked on the idea of nuclear power as “climate’s best friend” almost two decades ago. There was a serious message (albeit chiefly an economic one) behind those slogans: at that point, the nuclear energy industry in the west had been in a state of stagnation for many years. Power station construction had ground to a halt almost everywhere, partly due to high costs and partly due to the unresolved issue of nuclear waste.

Increasing concerns about climate change gave the nuclear industry a lifebelt: nuclear reactors, after all, emit hardly any greenhouse gases. However, it was very quickly discovered that this is only half the truth. Berlin’s Öko-Institute calculated that if you look at the complete fuel cycle (from extracting uranium to storing and reprocessing radioactive waste), the emission levels of nuclear power plants were close to those of modern gas technology. The main reason for this is the enormously energy intensive process used to enrich uranium. Attempts to solve the economic problems of the nuclear industry at the expense of climate change have stimulated new research, which has led to an interesting conclusion — the use of nuclear power is an incredibly inefficient way of lowering greenhouse gas emissions at a global level.

Russia’s public purse has been seriously hit by its economic crisis, and perhaps this is the reason behind Rosatom’s present reincarnation as a “climate-friendly” body

The main limitation of nuclear power is the fact that it is used almost exclusively to generate electricity, which accounts for less than 25% of global human-made greenhouse gases. Doubling the production of nuclear energy would reduce the emission of these gases by a mere six percent, and then only if they were replacing coal fired power stations. And there would be no benefit at all if it replaced a combination of renewable energy and energy conservation. In that situation, to produce the same six percent reduction in greenhouse gas emissions would require around 500 new reactors on top of the existing ones, as well as more new reactors to replace those being decommissioned: according to the International Atomic Energy Agency nearly 200 existing reactors will be out of service by 2040.

A large modern nuclear reactor costs between five and 15 billion dollars to build, depending on type and manufacturer. This is obviously an enormous amount of money, which doesn’t solve the problem at hand. The Intergovernmental Panel on Climate change (IPCC) believes that in order to avert the most catastrophic consequences of climate change, emissions need to be cut by at least a half by mid-century. So the question is not about new reactors at some stage in the future, but about a strict time limit on their construction. Nuclear power plants take longer to build than any other power stations (about seven to ten years on average) and some reactors, such as the Russian BN-800, the most powerful fast-breeder reactor in the world, have taken around 30 years to come online.

The western nuclear industry’s most serious attempt to raise international finance on the back of the climate change issue was made at the UN-sponsored Hague Climate Change Conference in 2000. It was not a success. Since then, nuclear experts have concentrated their efforts on lobbying national governments — also, as we can see, without success: not a single country has decided to adopt nuclear power as the central element of their anti-climate change policy.

Novovoronezh Reactor No 3, Russia. CCA 3.0 Flávia Villela/Agência Brasi. Some rights reserved.In 2017, Rosatom decided to seize the nuclear-climate flag from the weakening hands of their western colleagues. It was evidently not just a question of Russian nuclear specialists rushing to deal with the challenges of the day, nor was it an attempt to start a trend. They made a fundamental change in their international self-promotion strategy simply because their old approach to selling reactors wasn’t working. Rosatom never tires of pointing out that its portfolio contains dozens of contracts for new power stations all over the world and is worth a total of 100 billion dollars.

But for some reason, reactors are actually only being built in three or four countries, and numerous agreements signed years ago remain only on paper. In the last six months alone, Vietnam pulled out of a contract and a court in South Africa ruled that a contract with Russia for the development of nuclear power infringed its constitution. And in Russia itself, many more reactors have been planned than built. The irresistible spread of Russian nuclear power plants throughout the world seems to have been put on hold, and something needs to change. So why not change your image? Anyone who refuses to purchase a Rosatom facility will become an enemy of the climate like Donald Trump.

The state corporation doesn’t need to apply for finance itself — the developing countries buying from it, short of cash and technology to mitigate the consequences of climate change, will do that

Despite its climate change “coming out”, Rosatom is unlikely to be able to sell any more reactors. It will take some time even to fulfil those contracts that are already signed and sealed. And it’s highly unlikely that all the orders in its portfolio will ever be completed. If there is anything behind Rosatom’s new advertising campaign, it is the hope that Russia will be able to access international finance for the fight against climate change. The UN and 2016 Paris Agreement are putting together special funds for precisely this purpose.

In other words, Rosatom will try to do what its western counterparts did back in 2000. The state corporation doesn’t need to apply for finance itself — the developing countries buying from it, short of cash and technology to mitigate the consequences of climate change, will do that. And perhaps Rosatom won’t even need to finance the construction of nuclear power plants by borrowing from the Russian state budget, as it mostly did until now — although it will have to invest some money.

Russia’s public purse has been seriously hit by its economic crisis, and perhaps this is the reason behind Rosatom’s present reincarnation as a “climate-friendly” body. And the fact that nuclear energy is too expensive and inefficient for its stated goals is neither here nor there, it’s just a question of survival.

Show less

 


ORF 1 Mittagsjournal  7.3.2017 Die Paks-Förderung ist laut EU-Kommission legal:

„Das Atomkraftwerk Paks in Ungarn darf ausgebaut werden. Das hat die EU-Kommission gestern nach einer längeren Prüfung so entschieden. Die ungarische Regierung will mit Hilfe eines Milliardenkredits aus Russland dort zwei neue Atomreaktoren bauen lassen. Aus Sicht der EU-Kommission ist das mit den EU-Regeln vereinbar.
Doch aus Österreich kommt Widerstand: Umweltschutzorganisationen wie Global 2000 kritisieren das Projekt scharf, und die Bundesregierung hat eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof angekündigt.“http://oe1.orf.at/player/20170307/464330


„Über die imaginäre nukleare Renaissance“(engl.) von Dr. George Kaschiev, 29.11.2016

Dr. George Kaschiev ist Kernphysiker. Er arbeitet als wissenschaftlicher Berater am Institut für Risikoforschung der Universität Wien. Er war Betreuer der Orte auf der Fifth von NPP „Kosloduj“ im Zeitraum 1972-1989 hat an der Technischen Universität gelehrt und war Teil der amerikanischen Firma „Westinghouse“. Kaschiev ist Professor für Kernreaktoren am Tokyo Institute of Technology. Er war Vorsitzender des Ausschusses für die Nutzung der Atomenergie für friedliche Zwecke, die später in eine Nuclear Regulatory Agency umgewandelt wurde.


Neue  Kurznachrichten  von   Raimund Kamm                    21.11.2016

Frankreich

12 – 20 Atomreaktoren müssen jetzt abgeschaltet und dann überprüft werden, weil man festgestellt hat, dass dort falscher Stahl verbaut worden ist.

Von wegen Versorgungssicherheit durch Atomstrom.

 Schweiz

In der Schweiz würden die Betreiber wegen der laufenden Verluste gerne die AKW loswerden. Sie haben die AKW als Geschenk den Franzosen und anderen angeboten. Aber nicht einmal geschenkt will sie jemand haben.

 Belgien und benachbartes Westdeutschland

Dort wachsen die Sorgen, weil in den 7 Atomreaktoren an den zwei belgischen Standorten Doel und Tihange immer mehr Risse sogar im Reaktordruckbehälter gefunden werden.

http://www.ingenieur.de/Fachbereiche/Kernenergie/Bei-Atomunfall-in-Tihange-wuerde-Aachen-unbewohnbar

 Gundremmingen

Heute wurde ohne Erklärung Block B stundenweise von sonst rund 1300 MW auf 140 MW gedrosselt. Jetzt läuft er mit knapp 500 MW. Hier die Zahlen.

 Hackerangriffe auf weltweit zwei AKW-Konzerne schüren Sorgen bei der Atombehörde IAEO

Das AKW Gundremmingen von RWE ist eines der zwei weltweit betroffenen.

12.10.16  http://www.ingenieur.de/Fachbereiche/Kernenergie/Atombehoerde-bestaetigt-Es-gab-Hackerangriff-Kernkraftwerk

 


Weltweit boomen die Erneuerbaren

 Photovoltaik deckte 2015 rund fünf Prozent des weltweiten Strombedarfs

Weiterlesen...

 13.10.2016: Zwischen 2006 und 2015 hat sich die weltweit installierte Leistung von Erneuerbare-Energien-Anlagen von 1.037 Gigawatt (GW) auf 1.985 GW fast verdoppelt. Die Leistung von Windenergie stieg dabei von 74 auf 432 GW, Solarenergie legte im gleichen Zeitraum von sechs auf 227 GW zu. Wasserkraft stieg vom 893 auf 1.209 GW. Dies geht aus dem neuen Report »World Energy Resources 2016« hervor, der anlässlich des derzeit in Istanbul stattfindenden 23. Weltenergiekongresses vorgestellt wurde. Demnach steht Wasserkraft mit 71 Prozent an erster Stelle des mit erneuerbarer Energien erzeugten Stroms, gefolgt von Wind (15 Prozent) und Sonne (5 Prozent). 
Die insgesamt produzierte Strommenge durch erneuerbare Quellen lag 2015 den Angaben zufolge bei 5.559 Terawattstunden, was einem Anteil von 23 Prozent an der Weltstromproduktion entspricht (24.098 Terawattstunden). Betrachtet man die 2015 insgesamt neu installierte Erzeugungsleistung, so haben Wasser, Wind und Sonne daran einen Anteil von 30 Prozent – mit wachsender Tendenz.

Den mehr als 1.000 Seiten umfassenden Report »World Energy Resources 2016« gibt es als PDF kostenfrei auf der Website des World Energy Councils (www.worldenergy.org, Pfad »publications«). Er beinhaltet auch Zahlen zu herkömmlichen Energiequellen sowie Kernkraft. 
© PHOTON   www.worldenergy.org 


10.10.2016

Cyberangriffe

Atomenergiebehörde (IAEA) warnt vor Hackerattacken auf Atomkraftwerke 

auf unserer Deutschlandseite     http://www.donauregion-atomkraftfrei.at/beitraege-deutschland/


28.09.2016

Actions against the life-time extension of reactors 5 & 6 of Kozloduy NPP

By Adi-Maria Luminita Simoiu

(nur englisch)      


Neue Beiträge über Aktivitäten zu Belene       Diskussionen mit Bulgarischen und Rumänischen Teilnehmern auf unserer Bulgarienseite (englisch)


29.9.2016, Hinkley Point: Vertrag für AKW-Bau unterzeichnet (ORF)


Points for the case in SAC against the second EIA for the National Repository for Radioactive Waste (NRRW) in Bulgaria

20.Juni 2016


plage.cc   Plattform gegen Atomgefahren Salzburg  Tweet am 25.4.2016 von Mark Johnston, Energy Consultant, Brüssel

ARD-Kommentar für Austritt Deutschlands aus EURATOM

 WDR-Korrespondent Jürgen DÖSCHNER stellt im Tagesschau-Kommentar vom 26.4.2016 fest, dass angesichts der Laufzeitverlängerungen und der zunehmenden Risiken des europäischen AKW-Parks größte Sorge angebracht, jedoch gerade von Brüssel kaum etwas zu erwarten sei:

Die EU regelt die Sicherheit der Kernkraftwerke nicht.“ *

„Die Konsequenz? In einer EU, die zwar den Durchmesser von Pizzen, nicht aber die Sicherheitsstandards von Atomkraftwerken regelt, kann die Antwort – vorerst – nur eine nationale sein. Aber auch die kann über die Grenzen hinweg wirken. Zum Beispiel, wenn Deutschland aus dem EURATOM-Vertrag aussteigen und die Herstellung sowie den Export von Brennelementen verbieten würde. Ein möglicher, angemessener und keineswegs überstürzter Schritt – 30 Jahre nach Tschernobyl.“

HIER finden Sie den Originalbeitrag von DÖSCHNER. Die Audiodatei steht dort zum Download zur Verfügung.

* Vgl. dazu die ausführliche Erörterung der Frage:
Garantiert der EURATOM-Vertrag die nukleare Sicherheit? 
In: Patricia LORENZ (2014). Noch mehr Geld für noch mehr Risiko? Der EURATOM-Vertrag zur europaweiten Förderung der Atomenergie. Mit einem Vorwort von Sabine WILS. Hrsg.: Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken (GUE/
NGL). Die Studie können Sie HIER herunterladen, ebenso eine Internetkonferenz dazu.


Ältestes Atomkraftwerk der Welt soll wieder ans Netz

Sonnenseite 06.05.2016

AKW_beznau

Nachdem Risse in der Reaktorhülle des AKW Beznau im Schweizer Kanton Aargau entdeckt worden waren, was zu einem Abschalten des Meilers geführt hatte, verkündete die Betreibergesellschaft nun, dass man Ende des Jahres den Betrieb wieder aufnehmen wolle.
weiterlesen:   sonnenseite
Quelle   energiezukunft.eu | na 2016

ORF Kärnten, 8.4.2016

AKW Krsko: Neue Erdbebenlinien aufgedeckt

Eine internationale Expertengruppe hat am Donnerstag in Klagenfurt über die Risiken des slowenischen Atomkraftwerks Krsko diskutiert. Es stellte sich heraus, dass es neue Erdbebenlinien gibt, über die Österreich bisher nicht informiert wurde. Zudem soll ein zweites AKW entstehen.

Um zu einer neuen Risikoeinschätzung für das AKW zu gelangen, tauschten Experten aus Frankreich, Italien, Slowenien, Österreich, Kroatien und den USA bei der Fachtagung ihr Wissen aus. Zwar wurden die Medien vor Beginn der Tagung hinausgebeten, in der Expertendiskussion trat dann aber zutage, dass der AKW-Betreiber Experten aus den USA mit Untersuchungen für den Standort beauftragt hat. Dabei wurden einige bisher unbekannte seismische Störungen entdeckt, die Erdbeben produzieren könnten, hieß es von Tagungsteilnehmer Kurt Decker von der Universität Wien. Diese Störungslinien liegen in einem Umkreis von nur etwa 25 Kilometern rund um das AKW.

 weiterlesen: auf unserer Slowenienseite   http://www.donauregion-atomkraftfrei.at/beitraege-slowenien/ 


Notizen vom NUCLEAR PHASEOUT CONGRESS

Mo. 21.3.16 in Zürich – Veranstalter Schweizerische Energie-Stiftung

„Am 21. März 2016 nahmen 223 Personen am NPC 2016 – Nuclear Phaseout Congress der SES teil. Der Kongress thematisierte die weltweite Entwicklung der Atomenergie, die Risiken alternder Reaktoren und die Herausforderungen für Atomaufsichtsbehörden, Politik und Gesellschaft.“

weiterlesen:

http://www.donauregion-atomkraftfrei.at/beitraege-deutschland/


Die Europäische Kommission sucht Klärung bezüglich staatlicher Unterstützung für Paks II
http://www.world-nuclear-news.org/sectionhub.aspx?fid=798

13 January 2016

Die Europäische Kommission ließ gestern verlauten, dass Ungarn bislang nicht erklärt hat, wieweit die Erweiterungspläne des AKW Paks mit den staatlichen Beihilferegeln in Einklang stehen. Ungarn antwortete darauf, dass die diesbezüglichen Erhebungen der EK „eine Anzahl von Ungenauigkeiten und Missverständnissen“ enthalten wie auch „unfundierte und irreführende Behauptungen“.

New Nuclear – World Nuclear News

WORLD-NUCLEAR-NEWS.ORG

Oekonews, 20.11.2015

AKW PAKS II: Die Europäische Kommission prüft den Verdacht auf illegale Beihilfen und Verstoß gegen das EU-Vergaberecht. Erst gestern wurde der erste Schritt eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Ungarn von der Europäischen Kommission eingeleitet. „Es ist erfreulich, dass die EU-Kommission vor dem Orban-Putin-Projekt Paks II nicht in die Knie geht“, so Adam Pawloff, Anti-Atom-Sprecher von Greenpeace in Österreich.


 Gundremmingen: Gefährlichste Atomanlage Deutschlands      

Süddeutsche Zeitung 11. Dez. 2015  Bayern

http://www.donauregion-atomkraftfrei.at/beitraege-deutschland/


Süddeutsche Zeitung 7. Dez. 2015 21:32 Von Wolfgang Wittl http://www.sueddeutsche.de

Bayern macht Weg für Castoren frei

Nach langem Streit lenkt CSU-Chef Horst Seehofer nun doch ein – sehr zum Ärger der betroffenen Landkreise.

Als letztes Bundesland hat auch Bayern der Übernahme von Castoren zugestimmt, die eigentlich für das Zwischenlager Gorleben bestimmt waren. Demnach sollen am Kernkraftwerk Isar sieben von insgesamt 26 Castoren unterkommen, die in den nächsten Jahren aus Wiederaufarbeitungsanlagen in Frankreich und Großbritannien nach Deutschland zurückkommen sollen. Es handle sich um eine „gesamtstaatliche Aufgabe, bei der auch Bayern bereit ist, Mitverantwortung zu übernehmen“, heißt es in einer Vereinbarung von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie liegt der Süddeutschen Zeitung vor.

Für den gekürzten Artikel klicken Sie bitte auf das Fähnchen german_flag_xs


 Rumänien beteiligt sich an der Klage Österreichs gegen UK bezüglich Nuklearenergie                7.12.2015

http://www.romania-insider.com/romania-steps-in-austria-vs-uk-lawsuit-on-nuclear-energy/161004/


Finanzen.net 2.12.2015

Klageverfahren um Hinkley Point C: Ungarn und die Slowakei wollen vor Gericht für britische Atom-Subventionen streiten

Hamburg (ots) – Der Ökostromanbieter Greenpeace Energy sieht sich darin bestätigt, dass auch andere EU-Staaten Atomsubventionen nach dem Vorbild des umstrittenen AKW-Projektes Hinkley Point C nutzen wollen. Dies lässt sich aus der neuen Nachricht schließen, dass neben Großbritannien auch die Slowakei und Ungarn die EU-Kommission im Klageverfahren um milliardenschwere britische Atombeihilfen unterstützen wollen. Alle drei Staaten haben in den vergangenen Tagen Anträge gestellt, als Streithelfer in das Verfahren aufgenommen zu werden, wie das zuständige Gericht der Europäischen Union mitteilte.

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Klageverfahren-um-Hinkley-Point-C-Ungarn-und-die-Slowakei-wollen-vor-Gericht-fuer-britische-Atom-Subventionen-streiten-4637361


oekonews.at 2.12. 2015

AKW Hinkley Point wird immer offensichtlicher zur Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Atomenergie in Europa

Jetzt steigt auch Tschechien in die Auseinandersetzung ein- Österreich, Luxemburg und hunderttausende Bürger/innen kämpfen dagegen

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1103192


Oliver Tickell
 Editor The Ecologist 21.November 2015

Luxemburg unterstützt Hinkley C Klage

flagge-oesterreich-flagge-rechteckigschwarz-18x31

mehr darüber auf unserer Österreichseite


Strafanzeige: Skandal um Sicherheit in tschechischen AKWs!     Oekonews 27.11.2015 Artikel Online geschalten von: / holler /

Strafanzeige wegen fehlender Überprüfung der Schweißnähte im AKW Dukovany -Forderung nach Sicherheitsuntersuchung durch internationale Expertenkommission für die AKW Temelin und Dukovany

Weiterlesen...

Weniger zeigen

Der Skandal um die Sicherheit im tschechischen AKW Dukovany soll nun zu einer Strafanzeige durch die Betreiber-Gesellschaft CEZ gegen die zur Kontrolle der Schweißnähte beauftragten Firma Tediko führen, heißt es in einer Meldung der Agentur CTK nach Infos von CEZ-Sprecher und Staatsanwalt. Ausschlaggebend dafür war eine Sicherheitslücke, die seit dem Stillstand von drei Reaktoren in Dukovany in den letzten Wochen ans Tageslicht gekommen ist: Dana Drábová, Chefin der tschechischen Atomaufsichtsbehörde, gab Anfang November bekannt, dass eine der defekten Schweißnähte bei einem der Reaktoren lt. Aufzeichnungen erst vor einem halben Jahr repariert worden sei und daher intakt sein müsste. Auch interne Aufzeichnungen zeigten ein intaktes Röntgen-Bild, Drábová stellte die Möglichkeit eines gefälschten Röntgenbildes in den Raum. Anschober: „Wenn sogar der Betreiber CEZ selbst und die Chefin der tschechischen Atomaufsichtsbehörde aktiv werden, heißt das, dass im AKW Dukovany unhaltbare Zustände bei den Sicherheitskontrollen vorherrschen. Seit Monaten appelliere ich an Bundesminister Rupprechter, eine internationale Expertenkommission zum Gesamtcheck der tschechischen Atomkraftwerke einzusetzen. Auch bei bilateralen Gesprächen zwischen Österreich und Tschechien muss das Thema Sicherheit in AKWs weitaus kritischer hinterfragt und vorgelegte Dokumente umfassend geprüft werden. Es wird höchste Zeit zum Handeln!“ Brisant in diesem Zusammenhang: Für den bereits 30 Jahre alten ersten Block in Dukovany ist eine Laufzeitverlängerung für mindestens weitere 10 Jahre geplant. Die Genehmigung ist von der tschechischen Aufsichtsbehörde zu erteilen. „Es darf zu keiner automatischen Laufzeitverlängerung kommen. Darum fordere ich erneut eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung, um die massiven Sicherheitsdefizite umfassend zu klären“, so Landesrat Anschoben. Siehe auch: 

http://www.meinbezirk.at/linz/politik/kontrollskandal-bei-tschechischen-atomkraftwerken-dukovany-und-temelin-d1583415.html

Weniger zeigen


 

Oekonews, 20.11.2015

AKW PAKS II: Die Europäische Kommission prüft den Verdacht auf illegale Beihilfen und Verstoß gegen das EU-Vergaberecht. Erst gestern wurde der erste Schritt eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Ungarn von der Europäischen Kommission eingeleitet. „Es ist erfreulich, dass die EU-Kommission vor dem Orban-Putin-Projekt Paks II nicht in die Knie geht“, so Adam Pawloff, Anti-Atom-Sprecher von Greenpeace in Österreich.


Oekonews, 18.11.2015

AKW-Bohunice Anhörung – Österreichs Regierung muss für Rechte der Bevölkerung einstehen

Am 18.11. fand in Wien die Anhörung zur Erweiterung des slowakischen AKW Bohunice statt. Der Projektwerber JESS plant, am 85 Kilometer von Wien entfernten Standort Jaslovská Bohunice einen weiteren Reaktor zu errichten (zu den bestehenden zwei Alt-Reaktoren, einem stillgelegten und einem schwer verunfallten Atomkraftwerk, in dem es 1977 zu einer Kernschmelze kam, sowie zu einem Atommüll-Zwischenlager). 

flagge-oesterreich-flagge-rechteckigschwarz-18x31    mehr drüber auf unserer Österreichseite


Besorgniserregender Vorfall im AKW Gundremmingen

Gesendet: Mittwoch, 11. November 2015  von  Raimund Kamm [mailto:r.kamm@anti-akw.de]

german_flag_xs   mehr darüber auf unserer Deutschlandseite

Raimund Kamm         Nov. 11th 2015


  10.000 Einsprüche gegen den Ausbau des AKW Bohunice

Ein Rekord: fast 10.000 Stellungnahmen wurden von UnterstützerInnen im Rahmen des gesetzlichen grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfungs-Verfahren (UVP) über die GLOBAL 2000 Eingabemaske an die ESPOO-Kontaktstelle geschickt. https://www.global2000.at/10000-einsprüche-gegen-den-ausbau-des-akw-bohunice


 Newsletter des Umweltinstituts München 6.11. 2015

Über 130.000 Menschen fordern: Atomkonzerne müssen haften

http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/130000-unterschriften-an-atom-kommission-uebergeben.html


Paul Dorfman: The Legal Case Against  Hinkley (leider nur englisch)

http://mollymep.org.uk/wp-content/uploads/Presentation_PDorfman.pdf


Explosion im belgischen Atomreaktor Doel 1

Was die Explosion im Reaktorblock 1 ausgelöst hat, ist noch unklar. DOEL.In Reaktor 1 des belgischen Atomkraftwerks Doel hat es am Samstagabend nach einer Explosion gebrannt. Bei dem Vorfall im AKW Doel bei Antwerpen habe es sich nicht um einen nuklearen Vorfall gehandelt, teilte die Sprecherin des Betreibers Electrabel mit.
Letzte Aktualisierung: 

Links:
Hinkley Point Klage der Republik Österreich
Hintergrundpapier Hinkley Point:
www.global2000.at/sites/global/files/GLOBAL2000_Hinkley_Point_Hintergrundpapier.pdf

Hinkley Point-Beschwerde GLOBAL 2000 und ÖKOBÜRO auf der Homepage der
Vereinten Nationen

Mehr darüber deutsch und englisch auf unserer Österreichseite:  flagge-oesterreich-flagge-rechteckigschwarz-18x31


Erneut Skandal um EU Kommission – gesetzeswidrige Atomkredite an Ukraine

Presseaussendung (gekürzt) vom 2.10.2015 des Anti-Atomkomitees im Namen des Österreichischen Netzwerks Atomkraftfrei (ÖNA)

Mehr darüber deutsch und englisch auf unserer Österreichseite:  flagge-oesterreich-flagge-rechteckigschwarz-18x31

http://www.donauregion-atomkraftfrei.at/beitraege-oesterreich/

 https://www.akweb.de/ak_s/ak428/23.htm

https://www.global2000.at/presse/global-2000-kein-eu-steuergeld-für-ukrainische-akws